Medienmitteilung    Download pdfPD_Swiss-Aerosol-Award_2015.pdf128.18 KB

Der diesjährige Swiss Aerosol Award, verliehen von der Schweizerischen Lungenstiftung Swiss Lung, in der Höhe
von CHF 10'000 geht an Yaobo Ding vom Institut für Arbeit und Gesundheit der Universität Lausanne: Der junge
chinesische Absolvent der ETH Lausanne hat für seine Doktorarbeit zum PhD unter der Leitung seines Co-Autors
Dr. Michael Riediker ein System entwickelt, mit dem Nanopartikel, die aus der Zerstäubung von Nanopulver resultieren, charakterisiert werden können. Das neue System hat für die Abschätzung des Risikos bei beruflicher Exposition gegenüber solcher Partikel grosse praktische Bedeutung.

Wald, 10.11.2014

Medienmitteilung      Download pdfSwiss-Aerosol-Award_2014.pdf88.36 kB

Der diesjährige Swiss Aerosol Award geht an Dr. Sandro Steiner vom Adolphe Merkle Institut der Universität Fribourg. Der junge Forscher hat in seiner Dissertation die Repräsentativität verschiedener Testmethoden zur Messung der Schädlichkeit von Dieselabgasen auf die menschliche Gesundheit untersucht und verglichen.

Wald, 18.11.2013

Medienmitteilung    Download pdfSwiss-Aerosol-Award-2013.pdf107.53 kB

 

Swiss Aerosol Award 2013: Neues Messgerät für Nanopartikel

Nanopartikel sind Teilchen mit weniger als 100 Nanometern; sie sind also kleiner als 100 Millionstel Meter. Diese Winzlinge sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken; umso wichtiger ist die Erforschung ihrer Wirkungen und Nebenwirkungen. Der diesjährige mit CHF 10'000 dotierte Swiss Aerosol Award geht an eine Doktorandin der ETH Zürich, die ein neuartiges Gerät zur Messung und damit zur Erforschung von Nanopartikeln entwickelt hat.

Wald 22.11.2012

Medienmitteilung        Download pdfKVA-Studie-fuer-SwissLung-WALSER.pdf285.44 kB

Tobias Walser und Ludwig Limbach sind die Gewinner des Swiss Aerosol Award 2012

An der 7. Jahresversammlung der Swiss Aerosol Group in Bern wurde am 20.11.2012 der jährlich von der Swiss Lung Fundation gesponserte Swiss Aerosol Award den beiden ETHZ Mitarbeitern für ihre bahnbrechende Arbeit verliehen: Synthetische Nanopartikel werden heute  in Megatonnen hergestellt und in eine Vielzahl von Industrie- und Konsumprodukten verarbeitet. Nach dessen Nutzung werden diese Produkte hauptsächlich in Kehrichtverbrennungsanlagen (KVA) verbrannt. Bisher wurden noch keine Untersuchungen dazu gemacht, was mit  nano-funktionalisierten Produkten am Ende ihres Lebenszyklus geschieht. Werden die synthetischen Nanopartikel aus dem Rauchgas herausgefiltert, bevor sie in die Umwelt gelangen können? Und wie verteilen sich die Nanopartikel auf die verschiedenen Verbrennungsprodukte in der KVA?? Diese Fragen wurden von Tobias Walser und Ludwig Limbach gemeinsam angegangen.